Wie digitale Fußspuren unser Leben verändern

von: Sarah Spiekermann, WU Wien

Das Digitale hat uns viel Gutes beschert und unsere Welt in vielerlei Hinsicht zum Positiven verändert. Jedoch befinden wir uns an einem Punkt in der Entwicklung des Digitalen und damit der Gesellschaft, an dem sich die positiven Auswirkungen des Digitalen auf unsere Welt und auf unsere Werte ins Gegenteil verkehren.

War das Digitale einmal wunderbar, um auf Facebook Freundschaften zu erhalten, so ist es mittlerweile zu einer gigantischen Überwachungs- und Neidmaschine geworden. War die Idee der Alexa, uns Musik zu spielen, einmal eine schöner Service, so ist sie mittlerweile zu einem unberechenbaren trojanischen Pferd geworden, mit dem Kinder eher nicht spielen sollten.

Die Wertversprechen, die wir uns vom Digitalen erwartet haben, kippen ins Negative ab. Was bestimmt aber den Kipp-Punkt? Den Tipping Point ins Negative?

In meinem Vortrag habe ich die Hypothese aufgestellt, dass das Digitale wie wir es heute erleben, einer gigantischen Illusion unterliegt: Der Big Data Illusion.

Die Big Data Illusion ist die Idee, dass Maschinen die Welt der Werte und damit den größeren Teil der menschlichen Welt verstehen können. Das ist nicht der Fall. Es ist eine Illusion, weil Maschinen die unsichtbare Welt der menschlichen Werte in ihrer unendlichen Kontextvielfalt niemals ausreichend messen können. Sie haben kein Sensorium dafür. Sie verfügen nur über 2nd Hand Daten. Problematisch aber ist, dass die Masse an 2nd Hand Daten, die über zwei Jahrzehnte lang aufgebaut worden ist, gigantische Ausmaße angenommen hat. 30.000 Dateneinträge pro Österreicher sind in großen US-amerikanischen Datenbanken keine Seltenheit mehr, denn Personal Data Markets umspannen den Globus. Kann die neue europäische Datenschutzgrundverordnung helfen? Viele Internetfreunde mit Weitsicht hoffen das sehr. Sie ist ein erster Meilenstein für den Kampf des Guten gegen das Böse im Internet. Aber ob sie es schafft, die Big-Data-Ökonomie zu drehen und in einer ehrlichere Serviceökonomie zu überführen, das steht in den Sternen.

Kommentar hinterlassen

Kommentare (0)

Keine Kommentare vorhanden

Empfehlen & Verbreiten Facebook Twitter