Verschlüsselung muss in Österreich Standard werden! 

Helmut Pöllinger, Geschäftsführer Brainloop Austria 

Am Schutz von Geschäftsgeheimnissen und Know-how führt kein Weg vorbei

Die Sicherheit der Kommunikationswege und Datenspeicherung durch Verschlüsselung sollte für österreichische Unternehmen ganz oben auf der IT-Agenda stehen. Denn Cyber-Angriffe auf Unternehmen nehmen stetig zu: jedes zweite österreichische Unternehmen hat in den letzten zwei Jahren einen Industriespionage-Angriff oder zumindest einen Verdachtsfall erlebt, der entstehende wirtschaftliche Schaden beläuft sich jedes Jahr auf 1,6 Milliarden Euro. Bereits 40% der Angriffsfälle sind dabei auf das Abfangen elektronischer Kommunikation zurückzuführen*. 

Und viele Hacker gehen immer noch den Weg des geringsten Widerstands: Wo Informationen ungeschützt per E-Mail versendet oder auf unsicheren Plattformen gespeichert werden, schlägt der Angreifer zuerst zu. Für den Schutz von Unternehmensinformationen ist die Verschlüsselung also die Technologie der Stunde – daran führt kein Weg vorbei. Damit aber nicht genug. 

Auch wenn das Bewusstsein für die Bedeutung von IT-Sicherheit in den letzten Jahren erfreulich gestiegen ist, werden weiterhin noch viele Unternehmensinformationen wie Postkarten unverschlüsselt durchs Internet geschickt. Zudem sind Zugriffsberechtigungen in aller Regel allzuweit gefasst. Das gefährdet Mitarbeiter und macht sie angreifbar für „Social Engineering“. Gelangen jedoch Daten und Geschäftsgeheimnisse in die falschen Hände, erleidet das betroffene Unternehmen einen Verlust an Innovationskraft und Know-how – und damit an Unternehmenswert. Man denke beispielsweise an den unbefugten Zugriff auf Ausschreibungsinformationen, Produktionsverfahren oder sensible Forschungsergebnisse.

 Und Cyberangriffe beschränken sich nicht auf einzelne Branchen: in jedem Unternehmen besteht die Gefahr, dass Daten gestohlen werden, verloren gehen oder missbräuchlich verwendet werden. Gründe dafür sind häufig unzureichende geschützte E-Mails oder Datenaustausch über privat genutzte, unsichere Filesharing-Plattformen.


* laut Studie von Corporate Trust „Industriespionage 2014 -Cybergeddon der österreichischen Wirtschaft durch NSA & Co.?"

Kommentar hinterlassen

Kommentare (0)

Keine Kommentare vorhanden

Den DBT-Blog abonnieren

RSS Feed

Empfehlen & Verbreiten Facebook Google+ Twitter